22.12.2012
Unterstützung für Familien-Feuerwehr
Artikel aus dem Usinger Anzeiger vom 22.12.2012
Praxis für Zahnheilkunde Dr.Dr. Schmid & Kollegen spenden 2000 Euro an GANZ-Verein - Unterstützung unverzichtbar
(pl). Was tun, wenn Vater oder Mutter krank werden und Kinder und Haushalt nicht mehr versorgt werden können? Was tun, wenn Großeltern, Nachbarn oder Freunde nicht helfen können? Der gemeinnützige Hilfsverein GANZ ist zur Stelle und springt ein. Bereits seit 2007 unterstützt die Neu-Anspacher Praxis für Zahnheilkunde Dr. Dr. Schmid & Kollegen regelmäßig den GANZ-Verein, der sich der ganzheitlichen Förderung der Gesundheit widmet und im ganzen Hochtaunuskreis vor allem junge Familien in Notsituationen betreut.

Erst kürzlich überreichte Kinderzahnärztin Gabriela Schmid zum wiederholten Mal einen Scheck in Höhe von 2000 Euro an Rolf Scherer, den stellvertretenden Vorsitzenden von GANZ. Gerade in der Familienhilfe, wenn eine Hauswirtschaftsmeisterin von GANZ über einen längeren Zeitraum fünf Tage in der Woche in einer kinderreichen Familie im Einsatz ist, weil die Mutter erkrankt ist, wird es oft knapp. Die Krankenkassen zahlen einen Stundensatz von 15,34 Euro, der Rest bleibt am GANZ-Verein hängen. Da sind die regelmäßigen Zuwendungen der Zahnheilkunde Dr. Dr. Schmid & Kollegen und anderer Spender schon beinahe unverzichtbar. Denn trotz finanzieller Unterstützung von den Kommunen und vom Kreis ist der GANZ-Verein auf Spenden angewiesen, um qualifizierte Hilfe als Familien-Feuerwehr auch weiterhin sicherzustellen. „Seitdem der Kreis seine Zuschüsse um 20 Prozent gekürzt hat, wird es immer schwieriger“, beschreibt Scherer eine unerfreuliche Zukunft.

Die Kommunen beteiligen sich sehr unterschiedlich. „Neu-Anspach und Usingen ziehen mit“, freut sich der stellvertretende Vorsitzende. „Wehrheim und Friedrichsdorf haben ihre freiwilligen Leistungen an GANZ gekürzt. Die Vordertaunus-Kommunen Bad Homburg, Oberursel und Königstein halten sich elegant heraus und Grävenwiesbach will eigene Strukturen schaffen“, bedauert Scherer und zieht eine traurige Bilanz: „Lange Anfahrten zu stundenweisen Einsätzen werden irgendwann nicht mehr möglich sein, so leid uns das tut.“ Aber in der Familienhilfe wie bei den Haushaltshilfen für Senioren steige der Bedarf. Nur dank Spendengeldern konnte eine zweite Mitarbeiterin im Bereich Haushaltsorganisationstraining (HOT) ausgebildet werden. „Die erneute Unterstützung seitens der Praxis ist für uns ein wichtiger Beitrag, um die ergänzenden sozialen Dienste des Vereins aufrechterhalten zu können“, sagt Scherer, als er sich für die großzügige Unterstützung bedankt. Er weist aber auch drauf hin, dass die Folgekosten für die Gesellschaft gravierend steigen werden, wenn solche Dienste künftig eingeschränkt werden müssten.

„Man kann sich überall auf der Welt engagieren, wir wollen etwas für die Kinder vor Ort tun“, erklärt Gabriela Schmid, die sich im Kids-Club der Praxis um die Zahngesundheit der jüngsten Patienten kümmert. Sie weiß, wie wichtig für Kinder geregelte Abläufe in den Familien sind und wie hilfreich in Notsituationen die GANZ-Familien-Feuerwehr sein kann. Daher machte sie Scherer ein tolles Angebot: „Wenn es zwischendurch mal eng wird, scheuen Sie sich nicht, wir sind da.“

Der Verein GANZ betreut und versorgt junge Familien und alleinerziehende Mütter oder Väter in Notsituationen im Bereich hauswirtschaftliche Familienhilfe in der gewohnten häuslichen Umgebung. Er ist aber auch Ansprechpartner für die Kindertagespflege in Neu-Anspach und vermittelt Tagesmütter und Tagesväter. Weitere Informationen im Internet unter www.ganz-ev.de.

Zur Übersicht aller Nachrichten